Der Bau des Bahnhof "Bergen(Rügen)Ost" wurde im Januar 2018 begonnen und stellt quasi die letzte Ausbaustufe der MTSE dar.

Mit 5m Länge kommt er dem Vorbild schon sehr nahe, nur auf der vorgegeben Breite von 0,8m fehlen zwei Gleise.

Dank regelmäßiger Frondienste konnte der GAU (=Großer Anlagen Umbau) mittlerweile zum GAG (= Gemeinsame Anlagen Gestaltung) mutieren, aber es bleibt noch viel zu tun. 2019 wird auch noch ein GAG-Jahr und ich werde hier vom Fortgang der Arbeiten berichten.

 

Für den natürlich funktionsfähigen Kohlekran im Bw Bergen Ost habe ich das Gestell und den Kran aus Messingprofilen zusammengelötet. Die Treppe kommt aus dem Schiffsmodellbau, die Kohlehunte von Schnellenkamp, die Geländerstützen und der Wagen für die Kohlehunte von Petau.

 

Vor dem Bahnhofsgebäude wurde die Pflasterung der Zufahrt zur Ladestrasse begonnen und in der Gärtnerei an der Ausfahrt Bergen Ost wurden erste Pflanzarbeiten erledigt.

 

Jetzt ist auch das andere Ende der Umladerampe in Bergen Ost fertiggestellt: Die Laderampe mit Viehbucht.

 

Ingo und Wolfgang tragen bei der MTSE mittlerweile den Titel "Helden der Arbeit".  Durch Ingos Fronarbeit konnten jetzt das Lager der Gleisbaurotte und die Umladerampe in Bergen Ost in Betrieb genommen werden:

 

Fronarbeiter Wolfgang hat ein weiteres Gebäude für Bergen Ost fertiggestellt, das Kesselhaus für die Gärtnerei.  Und die Überladerampe für die Verladung auf den Schmalspurtransportwagen ist auch fertig.

 

Die Streckenverlängerung machte die Querung der Eingangstür zum Betriebsgelände der MTSE nowendig. Es kam für mich weiterhin nur die übliche Benutzung der Tür in Frage, damit musste auch die Streckenunterbrechung zwingend gekoppelt werden und mit etwas Überlegung war es dann auch ganz einfach:

 

Am Abort wurde in Teamarbeit mit Ingo und Wolfgang gewerkelt:

 

In Bergen Ost gab es auch eine Gleiswaage und eine Wellblechbude. Die Wellblechbude kommt von Wolfgang:

 

Als erstes Gebäude habe ich den Güterschuppen von Bergen Ost gebaut: