Ich spiele nicht mit der Modelleisenbahn, ich mache Betrieb!

   

Ich betreibe die MTSE ziemlich streng nach den Vorschriften des Vorbildes,

der FV-NE bzw. DV 437.  Es gibt eine Sammlung betrieblicher Vorschriften SbV,

die allen am Betrieb beteiligten Personen vertraut sein muss.

Der Zugleiter hat einen Bildfahrplan und führt anhand der mit Streckentelefon eingehenden Zuglaufmeldungen das Zugmeldebuch mit Zugmeldeblatt, Befehl N und Schlüsselblatt.

Zugführer und Lokführer werden in Personalunion von einer Person übernommen und sie bekommen einen Buchfahrplan, Wagen-/Bremszettel sowie Zugführerschlüssel und Dienstplan.

Alle Dokumente wurden in Anlehnung an das jeweilige Original im Format DIN A7 mit dem Programm „MS Exel“ erstellt. 

Nachfolgend mehr Details zu den einzelnen Komponenten für einen vorbidgerechten Betrieb. Und wie das alles praktisch abläuft beschreibt der Bildbericht von einem normalen Betriebstag.

 

 

Unterlagen des Zugleiters: Bildfahrplan und Zugmeldebuch

Der Bildfahrplan orientiert sich in etwa an dem Verkehr auf der Nordstrecke der RüKB in den 60er Jahren und wurde mit dem Programm FPLedit (externerLink) erstellt. In das Zugmeldeblatt werden alle Zugbewegungen gemäß der geführten Zuglaufmeldungen eingetragen. Abweichungen vom Fahrplan werden mit Befehl N geregelt. Dieser wird auch in das Zugmeldebuch eingeklebt. Die Ausgabe der Zugführerschlüssel wird auf dem Schlüsselblatt im Zugmeldebuch festgehalten.

   

Download
Zugmeldeblatt neutral.PDF
Adobe Acrobat Dokument 75.1 KB

Unterlagen für den Triebfahrzeugführer/Zugführer

Üblicherweise ist der Triebfahrzeugführer bei der MTSE auch immer Zugführer seines Zuges. Er benötigt einen Buchfahrplan, einen Zugführerschlüssel, seinen Dienstplan und den Wagen-/Bremszettel mit den Angaben welcher Wagen, wohin transportiert werden muss. 

Den Güterwagenumlauf organisiere ich mit dem Programm ship it! (externer Link).

Für den sicheren Transport dieser Unterlagen sorgt eine kleine Kunststoffhülle.

Download
Wagen Bremszettel.PDF
Adobe Acrobat Dokument 77.6 KB

Abweichungen vom Buchfahrplan werden per Befehl N geregelt, welcher dem Zugführer per Streckentelefon vom Zugleiter diktiert wird. 

Wird an einem Wagen ein Schaden festgestellt ist ein Rot-Zettel auszufüllen.

Download
Befehl N.PDF
Adobe Acrobat Dokument 75.4 KB
Download
Rotzettel.PDF
Adobe Acrobat Dokument 83.7 KB

   

Aushangfahrplan

Auf den Bahnhöfen gibt es Aushangfahrpläne nach einer Vorlage, welche im Güterschuppen von Binz hängt.

   

Streckenfernsprecher

Für die Zuglaufmeldungen stehen an den Betriebsstellen Streckenfernsprecher zur Verbindung mit dem Zugleiter im Bahnhof Bergen(Rügen)Ost zur Verfügung.

   

Weichenschlösser

"Alle Weichen im Fahrweg eines Zuges müssen verschlossen sein " so steht es in der Fahrdienstvorschrift.

Es kommen die einfachen abschließbaren Handbetätigungen No.2a und die folgeabhängigen abschließbaren Handbetätigungen No.2b von outbus (externer Link) zum Einsatz. Allerdings verwende ich die Handbetätigungen nur als Weichenschlösser zum Verschliessen der Weiche und nicht auch zum Stellen und Polarisieren. So bleiben die notwendigen Handhabungen zum Stellen einer Weiche wie beim Vorbild:

Weiche mit Zugführerschlüssel aufschließen und dann am Stellgewicht umstellen.

Die Einschalttasten der zeitabhängigen Blinklichtanlage am Bahnübergang Km 11,6 sind auch mit Zugführerschlüssel zu betätigen.

   

Geschwindigkeitsmessung

Von LDT gab es mal den Geschwindigkeitsmesser Train Speed. Den habe ich zusammen mit einer Lichtschranke von Conrad verbaut. Die beiden Lichtsensoren liegen im Abstand der möglichst langen Meßstrecke zwischen den Schwellen und werden vom Zug beschattet. Aus welcher Richtung der Zug kommt ist egal, die Messung beginnt, wenn der erste Sensor auslöst und endet wenn der zweite Sensor auslöst. Funktioniert seit vielen Jahren präzise und störungsfrei.